Beratungsangebot für Kundinnen und Kunden

Anmeldungen nehme ich gerne per Mail, Telefon oder dem Anmeldeformular entgegen.

Beratungen für Therapeutinnen und Therapeuten

Anonymisierte Fallschilderungen von Patientinnen oder Patienten mit sozialen Fragestellungen (bei Verlust der Arbeitsstelle, Zusammenarbeit mit der IV-Stelle oder Krankentaggeldversicherung, usw.)

Die Rechnung wird an die Therapeutin oder den Therapeuten gestellt. Preis nach Absprache.

 

Springer-Einsätze bei personellen sozialarbeiterischen Engpässen

Diverse Fachartikel zum Thema «Soziale Arbeit in der Arztpraxis»

Erfolgsfaktoren für den Aufbau integrierter Versorgungsmodelle

Die Broschüre bietet Lösungsansätze und beschreibt Beispiele aus der Praxis. Es geht um die Frage, wie es gelingt, auch in Zukunft eine bedarfsgerechte und nachhaltige, aber auch möglichst kostengünstige und dennoch qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

In der Broschüre wird deutlich, dass die integrierte Versorgung sowohl für die Patientinnen und Patienten als auch für die Gemeinden und die Fachkräfte einen Mehrwert geschafft werden kann. Für die Patientinnen und Patienten wird das Angebot überschaubarer und niederschwelliger, die Gemeinden erhöhen die Lebensqualität und können einen Standortvorteil geltend machen und die Fachkräfte erhalten attraktivere und sinnvollere Arbeitsplätze mit besseren Berufsperspektiven.

​Erkenntnisse und Empfehlungen vom Bundesamt für Gesundheit in der ambulanten interprofessionellen Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Gesundheit unterstützte mit dem Förderprogram die „Interprofessionalität im Gesundheitswesen“ und förderte zwischen 2017 bis 2020 verschiedene Projekte und Massnahmen.

Das Förderprogramm zeigt, dass die interprofessionelle Zusammenarbeit auch vom Bund als notwendig erachtet wird. Die Fachkräfte müssen besser zusammenarbeiten, damit das Gesundheitswesen gestärkt und die Effizienz gesteigert werden kann. Das Ziel interprofessioneller Zusammenarbeit ist, dass die unterschiedlichen Berufe so miteinander arbeiten, dass in einer bestimmten Situation jeweils diejenige Person die Verantwortung übernimmt, die am besten dafür geeignet ist.

Soziale Arbeit in der Arztpraxis

Eine Studie der BFH, die von der schweizerischen Agentur für Innovationsförderung (Innosuisse) gefördert wird, zeigt erste Ergebnisse auf.

Diese Broschüre beschreibt anhand nationaler und internationaler Studien, dass die Soziale Arbeit in der integrierten Gesundheitsversorgung das Gesundheitsverhalten verbessert und für Ärztinnen und Ärzte eine deutliche Entlastung bringt. Nicht zuletzt deswegen, weil viele niedergelassene Ärzte und Psychiaterinnen in den Sprechstunden häufig mit sozialen Problemlagen konfrontiert sind und sich einen besseren Zugang zu sozialen Dienstleistungen wünschen.

Zusammenfassung einer Studie interprofessioneller Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Gesundheitswesen und wirtschaftlicher Sozialhilfe

Die Zusammenfassung der Studie der Büro Vatter AG im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit zeigt Bedingungen auf, wie es Gemeinden und/oder Regionen gelingt, interprofessionelle Angebote zu etablieren, um Menschen effektiver und effizienter zu unterstützen.

Ein wichtiges Ergebnis ist, dass die Zusammenarbeit momentan nur unter besonderem und meist unentgeltlichem Einsatz von Einzelpersonen gelingt. Damit eine flächendeckende und gelingende Zusammenarbeit stattfinden kann, braucht es gesetzliche Rahmenbedingungen für deren Finanzierung sowie Amtsleitungen, die eine Kultur interprofessioneller Zusammenarbeit gezielt einfordern. Mit Widerstand gegen interprofessionelle Zusammenarbeit ist kaum zu rechnen.

Mitgliedschaft

  • SAGES Schweizer Fachverband Soziale Arbeit im Gesundheitswesen